… und das oft lästige Thema „Kleidung“. Jedes Jahr auf´s Neue muss man sich daran gewöhnen sich wieder wärmer anzuziehen und die Tatsache akzeptieren, dass jetzt auch Mützen, Schals und Handschuhe ihre Berechtigung haben und wir dankbar sein können sie zu haben. Das sehen junge Kinder nicht immer genauso wie die Erwachsenen in ihrer Umgebung.

Manchen Kinder fällt die Umstellung  auf die Winterkleidung besonders schwer, denn sie sind möglicherweise in der sensiblen Phase der Ordnung. Und diese Ordnung war vorher – wir ziehen Sandalen oder Turnschuhe an, vielleicht eine leichte Jacke und ein Käppi – und jetzt sollen sie sich so warm einpacken, um raus zu gehen? JA! Beziehen Sie das Kind in die Auswahl der Kleidung mit ein, um sie in dem Gefühl der Eigenverantwortung/Selbstverantwortung zu stärken und steigern sie somit auch die Freude am Anziehen.

Grundsätzlich möchte ich darauf hinweisen, dass die Erwachsenen entscheiden was das Kind anzieht – das bedeutet, ob eine Jacke, Mützen, Stiefel, etc. notwendig sind oder nicht. Kinder in diesem jungen Alter sind noch nicht in der Lage abzuschätzen, welche Kleidung sie bei welchem Wetter benötigen! Jedoch kann man an dieser Stelle die Kinder sehr gut in die Entscheidung mit einbeziehen, wenn man ihnen beispielsweise zwei Mützen zur Auswahl gibt und sie sich für eine Mütze entscheiden können. Es ist absolut nachvollziehbar, dass man nicht von allen Kleidungsstücken, wie Winterstiefen, Jacken, etc. mehrere auf Lager hat, um das Kind wählen zu lassen, deshalb bitte ich darum es den Kindern bei diesen Kleidungsstücken zu ermöglichen, die mehrfach vorhanden sind. Die Auswahl, die die Kinder bekommen liegt bei zwei Möglichkeiten! Für den Erwachsenen, der diese Auswahlmöglichkeit stellt muss die Entscheidung, die das Kind trifft akzeptiert werden – ansonsten braucht keine Wahlmöglichkeit gestellt werden. Beispiel: Das Kind entscheidet sich für die rote Mütze und der Erwachsene meint danach, aber die blaue Mütze passt doch viel besser zur Jacke,… – wenn sie das tun, dann brauchen sie ihrem Kind auch keine Möglichkeit zur Wahl geben, wenn sie am Ende doch selbst entscheiden.

Sie als Eltern kennen ihr Kind am Besten und wissen, wann ihr Kind was braucht und somit auch welche Kleidung für ihr Kind wichtig ist. Jedes Kind hat ein anderes Temperaturemfpinden/Gefühl für Kälte und Wärme. Beobachten Sie ihr Kind genau und nicht immer, wenn es kalte Hände hat friert es.

Es ist wichtig, dass wir durch Kleidung die Kinder vor der Kälte schützen, jedoch müssen bei der Auswahl der Kleidung einige Aspekte bedacht werden:

  • Bewegungsfreiheit – hat das Kind auch mit der Kleidung genug Freiheit sich zu bewegen? Und auch wenn sich das Kind bewegt verrutscht nicht ständig irgendetwas oder geht verloren?
  • Selbstständigkeit/Unabhängigkeit – kann das Kind die Kleidungsstücke alleine an- und ausziehen bzw. dabei mithelfen? Probieren Sie das mit Ihrem Kind gemeinsam aus!
  • Wohlfühlkriterium – passen die Kleidungsstücke und sind sie angenehm zu tragen?

Ich wünsche Euch viel Freude beim Anziehen und draußen sein mit Euren Kindern!